Strom aus Uran

Moderne Gesellschaften benötigen Energie, viel Energie sogar.

In Form von Gas, Erdöl und in zunehmendem Masse auch von Strom. Angesichts des Klimawandels besteht das Bestreben, die Emissionen klimaschädlicher Gase zu senken und auf möglichst CO2-arme Produktionsformen zu setzen. 
Dazu gehört die Kernenergie, die in der Schweiz seit über 40 Jahren zuverlässig und sicher Strom produziert. Trotzdem sind die Vorbehalte dieser Energieform gegenüber nach wie vor gross.

Neben der Frage der Sicherheit von Kernkraftwerken ist es vor allem ein weiteres Thema, das die Menschen beschäftigt: Der Brennstoff Uran, sein Abbau und dessen Konsequenzen für Mensch und Umwelt. Diese Broschüre will auf einige der immer wieder aufgeworfenen Fragen Antworten geben und Wissen vermitteln.

Uran ist in der Natur in grossen Mengen vorhanden und kann uns noch sehr lange als Energielieferant dienen – nicht nur in Kernanlagen wie wir sie heute kennen. Wie für jeden anderen Rohstoff gilt es, einen sehr sorgfältigen Umgang mit der Ressource zu pflegen. Dazu gehört namentlich auch der verantwortungsvolle Abbau und der sichere Umgang mit dem nach dem Einsatz im Kernreaktor hochaktiven Material, z.B. beim Transport. Ein weiterer Aspekt in Zusammenhang mit spaltbarem Material ist die Non-Proliferation (Nichtverbreitung von Kernwaffen), welche in dieser Broschüre auch thematisiert wird.

Die Schweizer Stromproduzenten verstehen sich als nachhaltige Unternehmen. Sie übernehmen Verantwortung für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft in den  Bereichen, in denen sie tätig sind. Dazu gehört auch, dass sie über die ganze Wertschöpfungskette unserer Stromproduktion, bei der Kernenergie vom Uranabbau bis  zur Verteilung des Stroms über das Stromnetz, Bescheid wissen. Ebenso wichtig ist es uns, Transparenz zu schaffen und Fakten zu vermitteln.

Die vorliegende  Broschüre soll hierzu einen Beitrag liefern.